Information - Chihuahua vom Echinger Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Tea Cup und Mini Chihuahua

Wann ist ein Chihuahua ein Teacup Chihuahua? Es gibt eine Reihe von Zwerghunderassen wie den Chihuahua, Malteser, Prager Rattler, Pekingese, Zwergpinscher oder Zwergpudel. Alle von ihnen sind von internationalen Hundeverbänden als eigenständige Rassen anerkannt und werden unter Einhaltung gewisser Rassestandards gezüchet. Der Chihuahua gilt dabei als "kleinste Hunderasse der Welt". Er besitzt im Durchschnitt eine Widerristhöhe von 20-26 Zentimetern und ein Gewicht zwischen 2 und 3 Kilogramm. Die Begriffe Teacup Chihuahua oder Mini Chihuahua gibt es offiziell nicht. Es handelt sich dabei um eine reine Marketing-Erfindung: Denn kleine Hunde sind modern.
Seitdem in den Medien Bilder von Prominenten kursieren, die ihre Hunde in Handtaschen herumtragen und mit hübschen Kleidern schmücken, erleben Chihuahuas in Größe XXS einen regelrechten Boom. Einige unseriöse Züchter nutzen den Hype aus und haben es sich zum Ziel gemacht, unter dem Namen Teacup oder Mini Chihuahua extrem kleine und krankhaft unterentwickelte Exemplare der Chihuahua-Rasse zu verkaufen.
Nach inoffizieller Definition soll ein Teacup Chihuahua ein Gewicht von möglichst weit unter 2 Kilogramm besitzen. Auch normalwüchsige Chihuahuas werden nicht sehr groß. Das wird von vielen Interessenten unterschätzt. Das Interesse eines Mini´s ist in den letzten Jahren enorm gestiegen und wir als Züchter müssen oft aufklären! Auf die Frage ob sie schon mal einen Chihuahua in Natura gesehen haben, wird oft stutzig reagiert, und dieses oft verneint!
Was süß und niedlich aussieht, ist gesundheitlich jedoch enorm bedenklich. Die Minis entstehen durch die Verpaarung von zwei schwachen Elterntieren und sind folglich auch selbst sehr anfällig für Erkrankungen. Oftmals sind ihre Köpfchen viel zu klein geraten für das Gehirn - die Hündchen leiden an starken Kopfschmerzen, Wasserköpfen und Anfällen. Ebenso ist das Risiko in Unterzucker zu geraten bzw. Diabetes zu entwickeln bei besonders kleinen Chihuahuas stark erhöht. Regelmäßiges Füttern (4-5 Mal am Tag) gehört daher zum Pflichtprogramm. Ihre großen Kulleraugen sind zwar niedlich anzuschauen, führen aber zu Augenreizungen und -infektionen. Hinzu kommt, dass ihre Knochen häufig nicht genügend ausgeprägt sind. Gelenk- und Bandscheibenerkrankungen sind die Folge.
Teacup Chihuahuas können kein normales Hundeleben führen Generell bleibt festzuhalten, dass ein normales Hundeleben für Teacup Chihuahuas kaum möglich ist. Bereits kleine Hindernisse während des Gassi-Gehens oder aber die Treppe im Haus sind für sie nicht überwindbar. Stets muss der Hund wie ein krankes Tier betreut werden. Aufgrund ihrer Verletzlichkeit kann außerdem bereits ein kleiner Sturz vom Sofa oder ein zu hartes Spiel mit dem Nachbarshund zum Tod führen.
Ebenso sind leichte Erkrankungen wie Durchfall oder Erbrechen bei den kleinen Zwerghunden nicht zu unterschätzen. Hier empfiehlt es sich, innerhalb kürzester Zeit einen Tierarzt aufzusuchen. Grundsätzlich sollten Fans der kleinen Hunde bedenken, dass Teacup Chihuahuas im Vergleich zu normalen Artgenossen nur eine kurze Lebenserwartung von durchschnittlich 5 bis 7 Jahren haben (Die Lebenserwartung eines gesunden Chihuahuas beträgt ca. 14 bis 16 Jahre).


Patella Luxation (PL)


Jede Hunderasse hat Rassespezifische gesundheitliche Probleme.
Der Chihuahua bzw. die Kleinhunderassen neigen zur Patella Luxation ( PL ).
Es gibt die erblich bedingte PL und die zugezogene / erworbene PL.
Das Risiko das eine PL bei einem Chihuahua diagnostiziert wird ist sehr groß wenn die Elterntiere dies dem Hund mit auf den Weg geben ( erblich ).
Es ist immer darauf zu achten das beide Elterntiere PL - frei sind.
Für uns kommt eine Züchtung mit PL behafteten Hunden nicht in Frage.
Hochwertiges Futter und gute Haltung beeinflussen das frei bleiben von PL.

Was ist eine PL & wie macht sie sich bemerkbar???
Die Verschiebung der Kniescheibe (Patella-Luxation) ist eine häufige Ursache von Lahmheiten bei Hunden. Vor allem kleine Hunderassen (insbesondere Zwergrassen) sowie wachsende und ältere Hunde sind anfällig für eine Kniescheiben-Verschiebung.
Die Kniescheibe (Patella) ist ein flacher, scheibenförmiger Knochen, der vor dem Kniegelenk liegt.
Bei der Patella-Luxation springt die Kniescheibe des Hundes aus ihrer Gleitrinne im Oberschenkel-Knochen heraus.
Die Kniescheiben-Verschiebung (Patella-Luxation) lässt sich daran erkennen, dass der Hund beim Laufen plötzlich das Bein hochhält.
Der Hund entlastet das betroffene Bein zeitweise, sodass er nur auf drei Beinen läuft – dadurch kommt es zu einem typisch hüpfenden Gang.
Bei einer starken Kniescheiben-Verschiebung mit Schmerzen kann die Belastbarkeit des betroffenen Beins mitunter so stark eingeschränkt sein, dass der Hund deutlich lahmt.
Die PL wird in 4 Grade eingeteilt, als PL 0 bezeichnet man Hunde, die frei von Patellaluxation sind.
Grad 1:  Es besteht eine habituelle (wiederkehrende) Luxation, durch Druck kann die Kniescheibe in Beuge- und Streckbewegung luxiert werden, sie gleitet bei nachlassendem Druck aber spontan in die Trochlea ossis femoris (Patellagleitlager/ Rollfurche) zurück.
Grad 2:  Die Patella kann durch den Untersucher oder das Tier selbst bei gestrecktem Knie luxiert werden – sie gleitet nicht selbständig, sondern durch aktiven Druck oder passive Beugung oder Streckung des Kniegelenks in die Rollfurche zurück.
Grad 3:  Die Kniescheibe ist permanent nach medial oder lateral luxiert, durch Druck kann sie in das Gleitlager zurückverlagert werden, bei nachlassendem Druck reluxiert die Patella wieder in ihre Ausgangsstellung.
Grad 4:  Die Patella ist permanent stationär luxiert, eine Reposition ist nicht möglich.

Quelle: mit Genehmigung geklaut von Katrin Offer
(BettyBell´s)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü